Registrieren Login

Das ist unser Lied!

Liebeslied oder Schunkelhit?

Vor mir sitzt Elend – und wenn ich sage Elend, meine ich auch Elend. Inmitten eines Haufens zusammengeknäulter Taschentücher sitz Nadja. Rote, schniefende Nase, dicke, aufgequollene, wässrige Augen. In ihrem Jogginganzug und den Hello Kitty Schluffen sieht sie wirklich jämmerlich aus. In der Küche läuft das Radio. Als Bruce Springsteen beginnt, Streets of Philadelphia zu trällern, bricht für einen kleinen Augenblick die Hölle aus. Die Tränen strömen wie Bäche aus Nadjas Augen. „Das war unser Lied…“  bringt sie gerade noch hervor, bevor sie schluchzend in meine Arme fällt. Das ist tragisch. Trotzdem frage ich mich was gewesen wäre, wäre „ihr Lied“ ein anderes gewesen?

Unser Lied

Der Begriff „unser Lied“ wird meist geprägt durch einen schönen Moment zu Beginn einer aufblühenden Beziehung. Das erste Date, eine romantische Trattoria, und als er zum ersten Mal vorsichtig seine Hand auf ihre legt, trällert Eros Ramazotti im Hintergrund von bella amore und Spaghetti. Und dann, wenn auf ihrer Hochzeit zum Brautwalzer der gute Eros aufgelegt wird fließen Freudentränen. Trennen sie sich, wird die sanfte Stimme des Schmuseballadensängers noch lange einen Kloß im Hals verursachen. Das ist entweder wunderbar romantisch oder furchtbar tragisch. Nun frage ich mich, was gewesen wäre, hätten die beiden sich im Festzelt auf der Wiesn kennengelernt, und ihre ersten nach Bier schmeckenden Küsse zu „Cowboy und Indianer“ ausgetauscht. Ist das dann auch so ein „unser Lied“? Man stelle sich einen Hochzeitswalzer dazu vor…!

Meine Lieder

Ich gehe mal die Kartei an ernstzunehmenden Ex-Partnern durch und versuche mich zu erinnern, was die passenden Lieder dazu waren. Jochen und ich standen nach einer wilden Kinoknutscherei händchenhaltend auf dem Weihnachtsmarkt und lauschten verliebt, wie Wham ihren allseits verhassten Song Last Christmas vom Kinderkarussell trällerten. Pfui. Thomas, der coole Amerikaner mit Flaum auf der Oberlippe, küsste mich zum ersten Mal während Sisqó auf der „Best of Black“ CD irgendwas von einem Drachen rappte. Romantisch ist anders. Daniel hörte keine Musik. Kein „unser Lied“. Eric spielte mir bei unserem zweiten Treffen „Yellow“ von Coldplay auf seiner Gitarre vor und sang wunderbar süß, allerdings auch ein wenig schief dazu. DAS war schön und wohl der einzige Song, der Potential zu „unser Lied“ gehabt hätte.

Ein Paar ein (Liebes-) Lied

Wenn man, so wie ich, im Freundeskreis hauptsächlich von Paaren umgeben ist, stellt man schnell fest, dass sie scheinbar alle ein Lied haben, das sie verbindet. Ich sehe es wenn sie sich für einen langen Moment sehr sehr tief in die Augen sehen, seufzen und knutschen. „Weißt du noch damals…?“ heißt es dann, und die Geschichte zum Lied wird ein hundertstes Mal aufgetischt. Und ob ihr es glaubt, ein Lied aus der Sparte „Cowboy und Indianer“ ist niemals dabei. Niemals! Aber wie kann das sein? Wie wahrscheinlich ist es, dass diese ersten Lieder, die man zusammen erlebt, immer auf Kuschelrock CDs zu finden sein könnten? Ich wittere Betrug.

Romantik mit Kalkül

Ich frage meine beste Freundin, wie sie und ihr Schatz zu ihrem Lied gekommen sind. Sie grinst. Wer kein Lied hat, macht sich eins. Als sie ihren Angebeteten zum ersten Mal zu sich nach Hause einlädt, um ihm kulinarische Highlights und ihre heißen Küsse zu bescheren, trifft sie gewisse Vorkehrungen. Vorkehrungen  mit dem Namen Marvin Gaye. CD in den Player, Fernbedienung bereitlegen. Als die beiden sich nach romantischem Candle-Light-Dinner aufs Sofa kuscheln, beginnt Marvin seine sanfte Stimme in den Raum zu versprühen. Hände berühren sich vorsichtig, Augen fixieren sich, Lippen kommen sich immer näher. Marvin sagt „Let’s get it on“ – immer schön ruhig mit den jungen Pferden, denkt sich Pia. Sie kennt die CD auswendig, der nächste Song ist weitaus passender, tiefgründiger und aussagekräftiger. Kein Berg ist zu hoch, kein Tal zu tief, kein Fluss zu breit, wenn ich zu dir will Baby. Das hat Stil. Nach dem ersten Refrain von „Ain’t no mountain high enough“ sieht sie ihm tief in die Augen, lächelt verschmitzt und küsst ihn. Als die beiden auf ihrer Hochzeit eng umschlungen zu diesem Lied über die Tanzfläche wiegen, heulen alle Rotz und Wasser, weil’s so unfassbar schön ist. Weil das Lied die beiden verkörpert, oder die beiden verkörpern das Lied. Egal, es ist einfach sauschön. Kalkül hin oder her.

Wenn ein Lied ein Paar verbindet, bedeutet das Großes. Es lässt sie aneinander denken, wenn sie voneinander getrennt sind, es lässt sie gemeinsam in schönen Erinnerungen schwelgen. Sie können sich und ihre Beziehung mit den Texten identifizieren. Das Lied wird zum Ausdruck für das was die beiden ausmacht. Ein ständiger Begleiter. Somit muss ich ein Auge zudrücken, wenn bei der Auswahl eines gemeinsamen Liedes ein wenig nachgeholfen wird. Denn mal ehrlich: Zum knallroten Gummiboot oder wilden Indianern werden keine Kinder gezeugt.

xoxo_Carrie

 

photo credit: Abrilon via photopin cc

2 Kommentare

  • ……… 🙂 Das ist MEIN Lied für euch.

  • Wir hatten gar kein „Unser Lied“ bis zu unserer Hochzeit. Dann aber gleich eine ganze CD voll…

    Ach ja, und nicht zu vergessen: „…lift us up where we belong“ werde ich auf ewig in Erinnerung behalten… :-*

Sag uns deine Meinung


Singles warten auf Sie Anmelden
Herzlich Willkommen

Hier werden Eure Herzen höher schlagen. Guckt durchs NEU.DE-Schlüsselloch: Erfahrt mehr über die Menschen hinter der Singlebörse, interessante Neuigkeiten rund um seriöse Partnersuche und Online-Dating. Findet  in den Erfolgsgeschichten heraus, wie sich NEU.DE-Paare gefunden haben. Außerdem bringen wir Euch zu exklusiven Events und bieten immer wieder viele spannende Aktionen!

Kennenlernen könnt Ihr Euch nach wie vor auf unserer Online-Dating-Plattform NEU.DE, daran ändert sich nichts.

Hier findet Ihr unsere Netiquette.

Die Köpfe hinter Herzklopfen

Was gibt es Schöneres als Erfolgsgeschichten?

Ihr habt euch mit NEU.DE verliebt?

Erzählt uns eure Geschichte
Aktuelle Videos
© 2018 Redaktion: NEU.DE GmbH