Registrieren Login

Bewusste Entscheidung oder großer Kompromiss?

Partnerschaftsmodell: Offene Beziehung

Offene_Beziehung„Es gibt da noch so ein kleines Problem“ erklärt mir Hannes nach einem wirklich erfrischenden und vielversprechenden Gespräch. Ein Problem? Jetzt kommt’s. Er ist in Wirklichkeit eine Frau. Eigentlich lebt er in Timbuktu und reist morgen wieder ab. „Ich bin gewissermaßen in einer Beziehung“ sagt er und seine Körperhaltung verwandelt sich in die eines 100 Jahre alten, am Stock gehenden Greises. Gewissermaßen in einer Beziehung? Was soll das denn bedeuten? Entweder ist man in einer Beziehung, oder eben nicht, oder habe ich in den Jahren der liebestechnischen Weiterentwicklung einen wesentlichen Teil verpasst? Ich bitte ihn um eine kurze Erläuterung seiner Aussage.

Gewissermaßen vergeben

Gewissermaßen vergeben ist man dann, erklärt mir Hannes, wenn man in einer offenen Beziehung lebt. Ich wundere mich, denn auch eine offene Beziehung ist eine Beziehung, und in der ist man vergeben, genau wie in jeder anderen Beziehung auch. Denke ich zumindest – weit gefehlt. Ich bohre also nach, wie ich das eben so gerne mache, und frage nach, warum es dazu gekommen ist. Die Erklärung ist ebenso interessant wie auch sinnbefreit. Hannes und seine Freundin sind nun seit drei Monaten ein Paar. Sie findet Sex doof, also haben sie eine offene Beziehung, und wenn er will, darf er sich holen was er braucht, wo auch immer er will. An sich finde ich das nicht verwerflich, auch wenn es von meiner Art und Weise, eine Beziehung führen zu wollen gänzlich abweicht. Jeder soll tun was für ihn am besten ist. Dann kommt das große Aber. Er kann machen was er will (sie theoretisch auch, aber sie tut es nicht), aber sie will es nicht wissen. Und hier ist der Punkt, an dem ich die ganze Sache nicht mehr verstehen kann.

Ich bin ok – du bist ok

Eine offene Beziehung zu führen finde ich persönlich ein sehr heikles Thema. Jeder sollte seine Beziehung so führen, wie es für ihn am besten ist. Es gibt hier kein richtig oder falsch – höchstens ein gewöhnlich und ungewöhnlich. Allerdings sollte der Beziehungsstil beider Partner doch irgendwie aufeinander abgestimmt sein, oder nicht? Ich tue mir schwer damit zu verstehen, wie eine Beziehung auf Dauer gut funktionieren kann, wenn immer einer zurücksteckt. Im Fall von Hannes habe ich den Eindruck, als ob das offene Beziehungsmodell für die Freundin nicht so optimal ist. Es gibt Paare, die diese Form der Beziehung aus Überzeugung leben. Ich persönlich kann das zwar in keinster Weise nachvollziehen, muss ich ja aber auch nicht. Hannes‘ Freundin will nicht wissen was Hannes treibt. Für mich suggeriert das, dass sollte sie es vor Augen geführt bekommen, es sie sehr verletzten würde. Scheinbar ist es also nicht für beide Partner gleichermaßen in Ordnung, da einer früher oder später zurückstecken muss. Kann das denn erstrebenswert sein?

Gesellschaftstaugliche Unverbindlichkeit

Jetzt bin ich neugierig. Für Hannes scheint eine offene Beziehung das Normalste auf der Welt zu sein. „Das machen viele heutzutage“ sagt er.  Dass die Gesellschaft heutzutage ein massives Problem mit Verbindlichkeit und Oberflächlichkeit hat, ist mir bereits bewusst. Aber wird diese Form der Beziehung tatsächlich gesellschaftstauglich? Ich mache mich auf die Suche. Ich klicke mich durch den Profilbilderurwald diverser Online-Dating Portale. Und tatsächlich. Ich finde immer mehr Profile, mit der Angabe, sich in einer offenen Beziehung zu befinden. Ist mir das zuvor nur niemals aufgefallen? Ich frage mich, ob wir hier von „echten“ offenen Beziehungen sprechen, in denen beide Partner dieses Prinzip leben, oder von solchen, wie Hannes sie führt. Ist das tatsächlich die Alternative zum Single-Leben? Lieber einen Kompromiss von derartiger Größe eingehen und den Partner widerwillig teilen, als alleine zu sein?  Also hinterfrage ich. Pflegt Hannes generell diese Form von Beziehung? Die überraschende Antwort lautet: Nein. Aber es war die einfachste Lösung. Sie hat es aus gegebenem Anlass vorgeschlagen, er hat eingewilligt. Erstrebenswert findet er das nicht. Aber warum lasse ich mich dann darauf ein?

Kompromissgrenze

Natürlich heißt eine Beziehung auch, Kompromisse einzugehen. Doch gibt es hier nicht eine Schmerzgrenze? Kompromisse sind in Ordnung, aber doch nur so lange es einem selbst dabei nicht schlecht geht. Ich sehe so viele Menschen um mich herum, die Kompromisse machen, die tatsächlich für sie und ihr Gemüt schädlich sind. Warum „erlaubt“ Hannes‘ Freundin ihm, andere Frauen zu treffen, wenn es sie eigentlich zutiefst verletzt? Ich hatte vor einer Weile eine lange Diskussion zu diesem Thema mit meiner Freundin Di. Nach nun doch einer ganz beachtlichen Zeit als Single (vielleicht habe ich diese Einstellung deswegen einigen voraus) ist für mich eines klar: Kompromisse ja, aber nur solche, mit denen ich leben kann. Warum sollte ich einen Partner an meiner Seite haben, bei dem ich Kompromisse eingehen muss, die verursachen, dass ich mich schlecht fühle. Nur um nicht alleine zu sein? Mittlerweile kann ich mit voller Überzeugung sagen: Dann warte ich lieber noch eine Weile. Denn warum sollte ich etwas beginnen, was nicht zumindest rein theoretisch für die Ewigkeit halten könnte? Ich höre, wie ihr „aber was ist mit den Gefühlen?“ schreit. Ich höre euch. Das ist ein Thema für einen anderen Tag.

Die offene Beziehung, zumindest dieses fragwürdige Beziehungskonstrukt, das immer mehr Menschen leben, um nicht alleine zu sein, ist die Affäre 2.0. Eine Affäre mit Gefühlen und ein bisschen Verpflichtung, aber eben nicht so richtig. Ich hoffe inständig, dass sich dieses Phänomen nicht weiter verbreitet, und somit die Woge der Oberflächlichkeit, die sowieso schon über uns schwappt, zu einem Tsunami macht. Ich finde, diese Art und Weise, eine Beziehung zu führen, sollte denen vorbehalten sein, die es auch tatsächlich als solches leben. In beiderseitigem Einverständnis. Alle anderen könnten das tun, was wir alle viel zu selten tun: Die Sache überdenken. Macht das überhaupt Sinn was ich da mache? Und ist das überhaupt gut für mich?

Was versteht man eigentlich genau einer offenen Beziehung? Bedeutet es: einen Partner für die Liebe und viele andere für den Sex? Oder etwas ganz Anderes? Bei einem solchen Beziehungskonstrukt spielen Gefühle wie Eifersucht eine sehr große Rolle. Es sollten also beide Parnter 100%ig hinter ihrer Entscheidung stehen, einen solchen Weg einzuschlagen. Falls ihr mit dem Gedanken spielt, diese Konstellation einmal auszuprobieren: Secret.de hat für euch zusammengefasst, was bei einer offenen Beziehung wichtig ist – und wie ihr es richtig angeht.

xoxo_Carrie

 

© lassedesignen – Fotolia.com

2 Kommentare

  • Stimme allem zu – warum etwas anfangen was theoretisch nicht für die Ewigkeit ist?
    Habe auch jemanden kennengelernt, der in einer offenen Beziehung ist. Nachdem er mir dies offenbart hat, habe ich das ganze abgebrochen weil es nichts für mich ist.
    Außerdem möchte ich keine „Dritte“ oder „Andere“ sein.
    Für all diejenigen, die diese Beziehungsform leben und es auch wirklich so wollen wünsche ich viel Kraft und hoffe sehr, dass es gut klappt – das Wichtigste in jeder Beziehungsform – reden, reden, reden, …

  • Der Status „offene Beziehung“ ist bei vielen nur die Angst zu zugeben, dass man tatsächlich Single ist. Und die Angst davor deshalb unattraktiv zu sein. Lieber tut man so, als hätte man jeden Tag die große Auswahl weil eine Schlange vor der Tür steht.

    Im übrigen: Du hast ganz Recht!
    Eine offene Beziehung klappt bei den wenigsten. Und dort auch nur dann wenn beide es unabhängig von einander wollen. Eine offene Beziehung kann nur dann funktionieren – wie jede andere Beziehung auch – wenn man über sich, seine Gefühle und die Beziehung redet. Fängt man an dem Partner etwas nicht zu erzählen, beginnt irgendwann der Teufelskreis aus Vorwürfen, Lügen, Streit, „ich hab darauf verzichtet weil…“, „Du hast schon so oft und jetzt mach ich einmal…“usw.

Sag uns deine Meinung


Singles warten auf Sie Anmelden
Herzlich Willkommen

Hier werden Eure Herzen höher schlagen. Guckt durchs NEU.DE-Schlüsselloch: Erfahrt mehr über die Menschen hinter der Singlebörse, interessante Neuigkeiten rund um seriöse Partnersuche und Online-Dating. Findet  in den Erfolgsgeschichten heraus, wie sich NEU.DE-Paare gefunden haben. Außerdem bringen wir Euch zu exklusiven Events und bieten immer wieder viele spannende Aktionen!

Kennenlernen könnt Ihr Euch nach wie vor auf unserer Online-Dating-Plattform NEU.DE, daran ändert sich nichts.

Hier findet Ihr unsere Netiquette.

Die Köpfe hinter Herzklopfen

Was gibt es Schöneres als Erfolgsgeschichten?

Ihr habt euch mit NEU.DE verliebt?

Erzählt uns eure Geschichte
Aktuelle Videos
© 2018 Redaktion: NEU.DE GmbH