Partnersuche – aber „echt“!

Die Wogen haben sich ja wieder ein wenig geglättet nach dem Auftakt mit den Promi-Singles rund um Désirée Nick & Co. Partnersuche ist und bleibt ein sehr emotionales Thema – das hat auch diese Diskussion wieder gezeigt. Was bleibt ist das, was die liebepur so schön zusammengefasst hat. Wir überschreiben das ganze mal mit dem Titel „Partnersuche – aber echt“.

Die alten Schubladen „reale Partnersuche“ contra „Online-Dating“ muss doch heute niemand mehr aufmachen. Wenn von 11 Millionen Singles in Deutschland über 7 Millionen online nach einem Partner suchen, dann muss sich niemand mehr hinstellen und dies als „pervertiert“ bezeichnen, wie dies Frau Nick tut. Sie schießt damit auch noch gegen einen der Geldgeber des Formats, aber das nur nebenbei.

Vielleicht hilft der Blick aus Sicht der Partner-Suchenden – und die waren wir ja alle mal oder sind es auch heute noch. Es kann nur darum gehen, ob die eigene Suche nach einer Beziehung „echt“ ist und ob mein Gegenüber dies ebenso ernst meint. Dies ist die Grundvoraussetzung für eine Beziehung. Die Erfolgschancen erhöhen sich, wenn man dazu noch ehrlich ist. Möglicherweise floppen die aktuellen Promi-Dating-Formate wie „Giulia in Love“ und „Promi-Singles“ genau deshalb, weil kaum jemand den Damen die Ernsthaftigkeit bei der Partnersuche abnimmt.

Es muss sich am Ende jeder Suchende selbst die Frage beantworten, wo er den ersten Schritt bei der Partnersuche machen will – im Internet, im Cafe oder in der Disco. Das eine schließt das andere ja auch nicht aus. Eines zumindest lässt sich nicht leugnen: Jede „echte Beziehung“ startet mit einem „echten Treffen“ von zwei Personen, die es ernst meinen. Das trifft zumindest auf all die glücklichen Paare zu, die sich über eine Partnerbörse im Internet kennengelernt haben.