Die schlechtesten Anmachsprüche: So geht es besser

Jeder kennt Anmachsprüche wie „Hast du dir eigentlich weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?“ – Bei solchen Floskeln kann auch gutes Aussehen oder ein sympathisches Lächeln nichts mehr retten. Wir stellen euch die Top 10 der schlechtesten Anmachsprüche vor.

Jeder hat sie schon mal gehört: schlechte Anmachsprüche. „Hast du dir eigentlich weh getan, als du vom Himmel gefallen bist?“ – Bei solchen Sprüchen kann auch gutes Aussehen oder ein sympathisches Lächeln nichts mehr retten. Selbst wenn der Flirtpartner sich ein mitleidiges Grinsen abringen kann, schlechte Anmachsprüche versperren den Weg zum näheren Kennenlernen. Denn wer will schon mit einer unpersönlichen 0815-Floskel angesprochen werden? – Richtig: Niemand!

Damit peinliche Sprüche beim ersten Flirtversuch nicht mehr im Weg stehen, stellen wir zehn Anmachversuche vor, die man auf keinen Fall benutzen sollte, und zeigen, wie es besser geht.

No-Go: die 10 schlechtesten Anmachsprüche

1. „Sorry, hast du mal einen Stift? Ich möchte mir deine Nummer aufschreiben.“

2. „Ich bin vom Pannendienst und würde dich heute Abend gerne abschleppen.“

3. „Wir haben was gemeinsam: Ich mag hübsche Frauen und du bist eine hübsche Frau. Das kann doch kein Zufall sein!“

4. „Wer hat nur die Diamanten gestohlen, um sie in deinen Augen zu verstecken?“

5. „Ich steh im Telefonbuch unter H wie Hengst.“

6. „Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick, oder muss ich noch einmal hereinkommen?“

7. „Sind deine Eltern Terroristen? Du bist scharf wie eine Bombe.“

8. „Ich dachte, Engel hätten Flügel!“

9. „Du musst der wahre Grund für die globale Erderwärmung sein.“

10. „Kennst du dich hier aus? Kannst du mir den Weg zu deinem Herzen zeigen?“

So klappt’s: Ansprechen leicht gemacht!

Im Club oder in einer Bar ist es angeschwippst sicherlich einfacher, auf andere Menschen zuzugehen und die auserwählte Person anzusprechen. Aber auch nüchtern sollte man sich überwinden, den ersten Schritt zu machen – sehr wichtig hierbei: eine gesunde Balance zwischen Offenheit und Zurückhaltung.

Ernstgemeinte Komplimente

Ein ehrlich gemeintes Kompliment ist gern gehört, doch bitte nicht über die wunderschönen Augen des Flirtpartners – origineller: Achten Sie auf Details wie Lippenstiftfarbe, ein besonders schönes Outfit oder Schuhe. Man macht sich schließlich nicht ohne Grund schick – gerade Frauen überlassen outfittechnisch nichts dem Zufall und verbringen stundenlang vor Schrank und Spiegel, um besonders gut auszusehen. Fällt es jemandem auf, wird das Kompliment glücklich angenommen.

Interessante Gesprächsthemen

Man sollte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen und seinem Gegenüber lang und breit die eigene Lebensgeschichte erzählen. Ein sympathisches Lächeln, direkter Blickkontakt und ein netter Gesprächseinstieg über naheliegende Themen – im Club beispielsweise die Musik oder das Nachtleben der Stadt – wirken oft Wunder. Das Thema für den Gesprächseinstieg darf ruhig persönlicher sein als Small-Talk über das derzeitige Wetter, doch Finger weg von Politik oder Wirtschaftskrisen – das lässt das Gespräch ziemlich anstrengend wirken und kann schnell zu Meinungsverschiedenheiten führen!

Wenn die Hürde des Ansprechens genommen ist und die ersten Gespräche zeigen, dass Sie auf einer Wellenlänge sind, steht dem näheren Kennenlernen nichts mehr im Weg! Also: Trauen Sie sich!