Freundschaft nach der Trennung – Geht das?

Eine Trennung bedeutet immer einen einschneidenden Schnitt in Ihr Leben. Aber wie kommt man am besten damit klar, diesen einen Menschen, mit dem man zuvor so viel geteilt hat, plötzlich zu verlieren? Vielleicht eben nicht aus dem Leben streichen, sondern befreundet bleiben? Wir erklären Ihnen, unter welchen Umständen eine Freundschaft nach der Trennung funktioniert.

„Schatz, es ist aus. Aber lass uns Freunde bleiben!“ Diesen Schlussmach-Satz musste wohl schon der ein oder andere über sich ergehen lassen. Aber funktioniert eine Freundschaft nach der Trennung überhaupt? Die Meinungen dazu könnten nicht unterschiedlicher sein. Wir haben für Sie die wichtigsten Pros und Contras gesammelt.

Freundschaft nach der Trennung: Nur etwas für Psychopathen?

Wer mit dem Ex befreundet ist, hat häufig psychopathische Tendenzen – das besagt zumindest eine Studie der Oakland University. Die Studie ergab, dass hauptsächlich Personen mit dunklen Persönlichkeitszügen wie Narzissmus und Psychopathie die Freundschaft nach der Trennung aufrechterhalten.

Egal ob dunkle Persönlichkeitszüge oder nicht – die Freundschaft mit dem Ex-Partner ist für die einen das Ideal und für die anderen der pure Albtraum. Lesen Sie hier, ob Sie lieber loslassen oder eine Freundschaft nach der Trennung probieren sollten!

Das spricht dafür

Mit dem Ex-Partner befreundet zu sein, kann tatsächlich gute Gründe haben. So sagten die Teilnehmer der Studie der Oakland University beispielsweise, dass Ihr Ex-Partner einfach ein guter Zuhörer mit einer tollen Persönlichkeit ist, den sie nicht missen möchten. Aber auch gemeinsame Kinder und Ressourcen wie eine Wohnung schweißen nach der Trennung zusammen. Der Freundeskreis des Ex-Partners sowie guter Sex spielen auch eine Rolle, weil viele Befragte diesen nicht aufgeben möchten.

Wenn Sie beide also wichtige Gemeinsamkeiten verbinden und keine Emotionen wie Hass oder Liebe dagegensprechen, steht Ihrer Freundschaft theoretisch nichts im Weg. Es ist übrigens wahrscheinlicher, dass die Freundschaft funktioniert, wenn Sie vor der Beziehung befreundet waren.

Das spricht dagegen

Bevor Sie beschließen, nach der Trennung befreundet zu bleiben, sollten Sie sich überlegen, ob Sie mit Ihrem Ex-Partner auch noch in Kontakt bleiben möchten, wenn er oder sie eines Tages einen neuen Partner hat. Das kann nämlich sehr schmerzhaft werden, falls Sie noch Gefühle haben. Eine Freundschaft aus Hoffnung auf ein Liebes-Comeback sollten Sie deshalb genauso wenig eingehen wie eine Freundschaft aus Mitleid oder Sentimentalität.

Die ultimative Lösung gibt es nicht

Was ist nun der richtige Weg für Sie? Fakt ist: Jede Beziehung ist unterschiedlich und es kommt bei der Frage, ob man überhaupt befreundet sein will, wohl immer darauf an, ob eine Trennung schmutzig abgelaufen ist und ob Sie noch Gefühle füreinander haben. Wenn das zutrifft, wird aus der Freundschaft wahrscheinlich schon bald Liebeskummer.

Wichtig ist es, sich nach der Trennung nicht sofort in die Freundschaft zu stürzen. Denn ein nahtloser Übergang von Liebe in Freundschaft ist meistens noch mit zu vielen Emotionen verbunden. Wie auch immer Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Neuanfang!

(1) Design Pics/Thinkstock, (2) GeorgeRudy/iStock/Thinkstock, (3) michaeljung/iStock/Thinkstock, (4) grinvalds/iStock/Thinkstock